SVÄN der Mikro-Camper

   

Juli 2019, Ostsee: tiefblaues Meer, sieben Sonnen am Himmel, 35° im Schatten. Nach 7 Tagen Urlaub kein Bock heimzufahren. Also ein paar Tage verlängern! Aber alles war ausgebucht, selbst die kleinste Hundehütte     😟

Kann man nicht auch im Auto schlafen? Schließlich meinte der Autohändler, es sei ein VAN in Konfektionsgröße "XS", d.h. klein, aber immerhin ein VAN. Also: versteckten Waldweg suchen, Rücksitze umlegen, fertig. Ergebnis: Eine ruhige Nacht, aber doch gruselig! Das Bett im Mikro-Camper war zu hart, zu schräg und vor allem zu kurz, sogar für Leute die klein sind und obendrein "Klein" heißen, wie wir!   😪

Schlussfolgerung: Svän umeseln zur Notfall-Schlafkammer.


Bedingungen:

  1. keine bleibende Veränderung, kein Eingriff in Sväns Struktur
      (Schließlich ist Svän fast nigelnagelneu!)
  2. flinker Umbau vom Fahr- zum Schlafmodus und zurück
  3. Länge der Liegefläche ≥ 1,7m (Körpergröße)
  4. 5 Sitzplätze im Fahrmodus
  5. Gepäckraum bleibt erhalten und zugänglich.

Man kann einen Transporter oder einen großen Van zum Camper mutieren. Wie das geht, ist vorstellbar, und im Netz gibt es Beispiele dafür in Masse. Unser Svän ist aber kein Transporter mit einem recheckig-kantigen Laderaum, in den man bequem einen großen Kachelofen im Ganzen verladen kann, ohne irgendwo anzustoßen. Unser Kompakter hat stattdessen einen verwinkelten Kofferraum mit der üblichen Engstelle im Bereich der Rücklehnen. Folglich muss die Konstruktion an diese Form angepasst werden.

Die folgenden Bilder zeigen die Unterkonstruktion.

   

Die Liegfläche besteht aus Leimholz-Buche. Ein aufrollbarer Lattenrost wäre vermutlich besser gefedert. Darauf liegen vorerst einfache Schaumgummiauflagen.

Einige geschäftstüchtige Hersteller haben hier eine Marklücke erkannt und bieten spezielle Luftmatratzen für Mini-Camper an. Diese Dinger entsprechen genau den Maßen und der Form eines Rücksitz-Kofferraum-Bettes. Als besonderen Service gibt's dazu eine 12-Volt-Luftpumpe mit passendem PKW-Bordnetz-Stecker. Unter Stichwort "Auto" und "Luftbett" findet man im Netz jede Menge Angebote. Bevor die nächste Reise-Saison startet, werden wir so ein Teil noch anschaffen.

   



   

Für die frische Nachtluft sorgen Sperrholzbrettchen mit eingesetztem Lüftungsgitter in den Fenstern der hinteren Türen.




Beim Umbau vom Schlaf- zum Fahrmodus wird der erste, vordere Teil des Schlafmöbels demontiert, damit die Vordersitze an ihren üblichen Platz geschoben werden können. In der Folge ist die Rückbank nur noch als Gepäckraum nutzbar. Die geplante Bedingung "5 Sitze im Fahrmodus" war also nicht haltbar. Alles andere entspricht erfreulicherweise der Planung.

Nun warten wir nur noch auf das kommende Frühjahr und schönes Wetter. Auf Grund des Klimawandels wird das vermutlich nicht lange dauern.






.